Details

Autor: Martin Finger
Titel: Konzipierung eines Identifikationssystems auf Bluetooth-Basis
Typ: Dissertation
Fachgebiet: Informationstechnik
Auflage: 1
Sprache: Deutsch
Erscheinungsdatum: Juli 2008
Lieferstatus: Lieferbar
Umfang: 146 Seiten
Bindung: Soft
Preis: 49,00 EUR
ISBN: 9783938860168
Umschlag: (vorn)
Inhaltsverzeichnis: (pdf)


Bestellung

Abstrakt in Englisch

RFID (Radio Frequency Identification) is currently experiencing virtually unlimited interest among the general public. This technology has a series of advantages compared to barcode technology (like re-writable data carriers, simultaneous reading of several data carriers without "sight contact"), but also displays a few weaknesses which hinder or impede usage in some areas of practical life. For example, the defective standardisation, the incompatibility due to the use of different wave bands, and expensive writing/reading devices.

The Bluetooth communications technology can bridge these very disadvantages.
The innovative idea of the work involved developing independently operating, active Bluetooth-based transponders and creating the scientific proof that this technology can be an alternative/addition to the existing RFID systems. An extensive technical and logistical development of a prototypical transponder system was necessary to do this, and the transponder was required to be able to do everything an RFID transponder could.
Another challenge was that the performance of the prototypical system had to cover a large range of potential logistical application fields for Bluetooth transponders, therefore requiring high flexibility. A prototypical Bluetooth transponder system fully capable as an identification system was successfully developed. This resulted in two different sizes of transponders manufactured as part of a small series.

Determining the performance output of the new Bluetooth transponder system was an extremely important step, for which a series of function and simulation tests were carried out. The relatively high electricity usage and the resulting short lifetime of the transponder proved to be a weak area. There have also not yet been any satisfactory identification times for a transponder. Based on the tests, the suitability of the Bluetooth transponder was able to be deduced for the potential applications areas defined in the work, and their requirements. Due to the currently limited lifetime, applications in usage areas for which transponder maintenance is controlled organisationally appear to be particularly promising.

Bluetooth transponders are therefore suitable for applications in areas such as refrigeration logistics, de-centralised product management, collection of hazardous materials data or for monitoring vehicle thefts.

The de-centralised product management and the collection of hazardous material data were selected as pilot applications, where the practical implementation and application of the Bluetooth transponder system was successfully demonstrated.

In sum, it was successfully proven that a Bluetooth-based technology is an alternative to the conventional RFID technology - particularly for active systems - and can be used to complement these.

Abstrakt in Deutsch

RFID (Radio Frequency Identification) erfährt gegenwärtig ein nahezu uneingeschränktes Interesse in der Öffentlichkeit. Diese Technologie weist eine Reihe von Vorteilen gegenüber der Barcode-Technologie auf (wie wiederbeschreibbare Datenträger, Auslesen mehrerer Datenträger gleichzeitig und ohne "Sichtkontakt"), birgt aber auch einige Schwachstellen, die den Einsatz in einigen Bereichen der Praxis verhindern oder erschweren. Beispielsweise sind dies die mangelhafte Standardisierung, die Inkompatibilität aufgrund der Nutzung verschiedener Frequenzbänder und teure Schreib-/ Lesegeräte.

Die Kommunikations-Technologie Bluetooth kann genau diese Nachteile überbrücken.
Die innovative Idee der Arbeit bestand darin, autonom arbeitende aktive Transponder auf Bluetooth-Basis zu entwickeln und den wissenschaftlichen Nachweis zu erbringen, dass diese Technologie eine Alternative bzw. Ergänzung zu den bestehenden RFID-Systemen sein kann. Dazu war eine umfangreiche technische und logistische Entwicklung eines prototypischen Transponder- Systems erforderlich. Die Anforderung bestand darin, dass der Transponder alle Fähigkeiten aufweisen sollte, die ein RFID Transponder hat.
Eine weitere Herausforderung bestand darin, dass die Leistung des prototypischen Systems eine große Spannbreite an potenziellen logistischen Anwendungsfeldern für die Bluetooth-Transponder abdecken muss und von daher eine hohe Flexibilität erforderlich ist. Es ist gelungen, ein prototypisches Bluetooth-Transpondersystem zu entwickeln, das als Identifikationssystem voll funktionsfähig ist. Als Ergebnis entstanden Transponder in zwei unterschiedlichen Baugrößen, die im Rahmen einer Kleinserie hergestellt wurden.

Ein überaus wichtiger Schritt war die Ermittlung der Leistungsfähigkeit des neuen Bluetooth-Transpondersystems. Hierfür ist eine Reihe von Funktions- und Simulationstests durchgeführt worden. Als Schwachstelle wurde der relativ hohe Stromverbrauch und die damit verbundene kurze Lebensdauer des Transponders festgestellt. Weiterhin ergaben sich noch nicht befriedigende Identifikationszeiten für einen Transponder. Auf Basis der Tests konnte für die in der Arbeit definierten, potenziellen Anwendungsgebiete und deren Anforderungen die Eignung der Bluetooth-Transponder abgeleitet werden. Aufgrund der derzeit limitierten Lebensdauer erscheinen Anwendungen in Einsatzgebieten, bei denen sich organisatorisch die Wartung der Transponder regeln lässt, besonders aussichtsreich.
Bluetooth-Transponder sind somit für Anwendungen wie beispielsweise in der Kühllogistik, der dezentralen Produktionssteuerung, der Erfassung von Gefahrgutdaten oder bei der Diebstahlüberwachung von Straßenfahrzeugen geeignet.

Als Pilotanwendungen wurden die dezentrale Produktionssteuerung und die Erfassung von Gefahrgutdaten ausgewählt. Hier konnte erfolgreich die praktische Umsetzung und Anwendung des Bluetooth-Transpondersystems nachgewiesen werden.

Zusammenfassend konnte der erfolgreiche Nachweis erbracht werden, dass eine bluetoothbasierte Technologie eine Alternative zur herkömmlichen RFID-Technolgie - insbesondere zu aktiven Systemen - ist und diese ergänzen kann.